Kirchensteuer und Kirchgeld

Kirchensteuer und Kirchgeld – Was ist was?

Wieviel muss jeder zahlen?

Für uns als Kirche ist der Gedanke der Gerechtigkeit der rote Faden,  wenn es um die Kirchensteuer geht. Wer viel hat, kann mehr geben, wer wenig hat, kann wenig geben. Deswegen orientieren sich die Kirchensteuer und das Kirchgeld am Einkommen.

Hier nochmal das Wichtigste erklärt:

Kirchen-Lohn- und Einkommensteuer: Ein am Einkommen orientierter Mitgliedsbeitrag, bei uns acht Prozent von der zu zahlenden Lohn- bzw. Einkommensteuer. Auch Kapitalerträge zählen zum Einkommen. Ab 2015 wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisch mit der Kapitalertragsteuer abgeführt. Näheres dazu: http://www.bayern-evangelisch.de/kirchenkapitalertragsteuer

Allgemeines Kirchgeld:Eine „Ortskirchensteuer“, die regelmäßig der eigenen Gemeinde für lokale und regionale Aufgaben zukommt. Hiermit können Sie ganz nachvollziehbar an konkreten Projekten vor Ort mithelfen.

Besonderes Kirchgeld:Eine Kirchensteuer, die Kirchenmitglieder entrichten, wenn ihr Partner keiner Kirche angehört und sie deutlich weniger als ihr Partner verdienen oder auch gar keine eigenen Einkünfte haben.

Übrigens: Sie können die Kirchensteuer, das Kirchgeld und Spenden von der Steuer absetzen.

Noch Fragen?

Sie informieren sich auf der Internetseite

 www.kircheundgeld.de die wir für Sie eingerichtet haben.